Zusatzumsätze Up-Selling und Cross-Selling in Online-Shops

Eine wichtige Anforderung für Einzelhändler, die bereits Kunden für ihren Web-Shop gewonnen haben: Fortwährend gezielt auf Maßnahmen setzen, um die Umsätze mit ihnen weiter zu pushen. Dies erfordert, die Verbraucher beim Shop-Besuch immer wieder auf neue Angebote hinzuweisen.

Anzeige

Drei Ansätze haben sich dafür in hohem Maße bewährt: 1. Wenn ein Shop-Besucher ein günstiges Produkt gekauft hat: Ihn zum Kauf eines Artikels mit höherer Spanne „verführen“ (Up-Selling) -- 2. Falls schon Produkte im Warenkorb liegen, dazu passende Artikel einblenden, um den Warenkorb zu vergrößern (Cross-Selling) -- 3. Durch Abgleich mit dem Kaufverhalten anderer Kunden die Shopper auf weitere Angebote hinweisen, nach dem Motto „Andere Kunden kauften auch …“ --
Was die ersten beiden Methoden so reizvoll macht: Händler können mit ihrem Shopsystem meist die jeweiligen Produkt-Zuordnungen individuell vorgeben und so Einfluss auf die Höhe der potenziellen Zusatzumsätze nehmen. Allerdings für langfristigen Erfolg notwendig: Die Vorgaben regelmäßig optimieren, weil sich die Wünsche und Gewohnheiten der Kunden im Laufe der Zeit ändern.