Einkaufscenter Mietvertrag Bedingungen checken!

Vor dem Hintergrund, dass Einkaufscenter wegen der höheren Kundenfrequenz äußerst attraktiv sind: Trotz dieses Vorteils sollten Einzelhändler sich nicht blind auf einen solchen Geschäftsstandort einlassen. Vor einer endgültigen Entscheidung gilt es, das Für und Wider genau abzuwägen.

Anzeige

Dies betrifft zum einen die Erfolgschancen auf Basis des Vermarktungskonzepts des Center-Managements. Es sollte mit dem eigenen Unternehmenskonzept vereinbar sein. Zum anderen betrifft dies Fälle, die die Geschäftsentwicklung negativ beeinflussen können.

Die Mietverträge enthalten häufig Klauseln, die Einzelhändler massiv benachteiligen. Etwa betreffend die Vertragslaufzeit oder den Konkurrenzschutz. Haupt-Leidtragende sind vor allem kleinere Unternehmer. Sie haben nicht die gleiche Verhandlungsmacht wie die großen Filialisten, die aus Frequenzgründen als so genannte Ankermieter ins Center geholt werden. Das kann vor allem bei unerwarteten Umsatzeinbrüchen fatale Folgen haben, weil mit Zugeständnissen der Betreiber häufig nicht zu rechnen ist. Im schlimmsten Fall kann dies das Aus für das Geschäft bedeuten.

Fazit: Einzelhändler sollten daher den Mietvertrag unbedingt auf Herz und Nieren prüfen checken; insbesondere die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Dies gilt auch mit Blick auf eine angemessene Umlage der Center-Nebenkosten. Generell ist anzuraten, einen Rechtsexperten hinzuziehen und im Bedarfsfall nachzuverhandeln.